Schlagwort-Archive: urban culture

c³ – (esta) cocinando con paco!

mi gente,

heute abend ist es um 21:00 h auf soulsender.de wieder zeit für transkaribisches hörvergnügen!

c³ cocinando con clave“ beschert euch dieses mal „cocinando con paco!

dieses mal habe ich mich in die kreativen schaffenssphären meines freundes paco mendoza begeben.

5520_1169811479902_1066437855_529097_5773747_n Weiterlesen

c³ nr. 8 – living santeria, voodoo and abakua in urban america

Am kommenden Montag ist es wieder soweit und auf dem soulsender ist es wieder Zeit für eine neue Runde c³.

Die anstehende Sendung aufzunehmen war eine große Freude. Und das Hören dieser Sendung wird Euch am Montag den 15.06 um 21:00 h hoffentlich genauso viel Freude bereiten.

Thematisch wie persönlich war es mir seit langem ein großes Anliegen so eine Sendung zu machen. In dieser Sendung geht cocinando con clave nämlich auf die Suche nach den Afroroots der karibischen Musik … Weiterlesen

orgien in text und rhythmus

da bin ich wieder. ich habe endlich mal wieder zeit gefunden etwas zu schreiben (wenn es auch nachts ist, in vorraussicht eines terroristischen morgigen tagesbeginns).

ich habe in letzter zeit einige großartige webseiten und blogs entdeckt, von denen ich euch hier welche vorstellen möchte. vielleicht auch nicht so viele auf einmal, dann gibts länger und öfter was neues von mir.

Als erste Seite möchte ich euch die spanischsprachige page 100x100salsa.com vorstellen… Weiterlesen

the radioactive rumba research flash

die letzte sendung zu produzieren war ein wirklicher spaß. zum einen weil ich einfach spielen konnte was mich die letzten monate musikalisch so begleitet hat, und zum anderen weil ich teils auch über die dinge sprechen konnte die mir im rahmen meiner arbeit so begegnet sind.

latin jewish new york zum beispiel. was für ein faszinierendes thema!

Weiterlesen

the world of dancing – bill shannon aka. the crutch vs. salah

gestern abend habe ich zwei der flashigsten performances seit langer zeit gesehen.

auf unserem carbibbeanbeatsfest radio sabor am vergangen freitag hat mir mein homie mirco (bastlaz) von dem popping und locking monster (2 breakdance stile) salah aus frankreich erzählt. aufmerksam geworden habe ich natürlich gleich bei youtube ein bischen rumgesucht, und bin fündig geworden.

ich finde extrem bemerkenswert das salah hier eine zirkusreife (im allerbesten sinne des wortes) performance abliefert.das ist meiner meinung nach artistik auf höchstem niveau. aber strassenartistik eben. breakdance meets artistik meets zirkus meets pantomime. einfach der hammer.

da sieht man das der junge die „niederen formen“ urbaner strassenkultur durch seine performance in die „hohen hallen“ der bühnenkultur transportiert ohne einen deut realness zu opfern. dicksten respekt!

ein weiteres fast noch bemerkenswerteres video ist das folgende

meine freundin hatte mir vor einiger zeit schon von bill shannon aka. the crutch erzählt, den sie durch zufall in einer doku gesehen hatte. gestern abend habe ich mir die zeit genommen mir die youtube videos mal anzusehen, und ich muss sagen ich war (mal wieder) sprachlos. bill shannon leidet an einem irreparablen hüftgelenksdefekt und kompensiert diese motorische einschränkung durch eine eigene bewegungsform. in obigem musikclip von rjd2 rockt bill shannon einfach mal alles nieder mit seinem bewegungs-, tanz- und skatestil. das fand ich einfach unglaublich.

hier noch eine kurzdoku zu shannon, in der etwas mehr von ihm und seiner kunst dargestellt wird.

da sieht man mal wieder das tanz die grenzen aller klassenschranken und körperbilder überwindet.

in diesem sinne: free your mind and get dancing the hell out of your asses!!!

uh man, was für ein tag. luis reyes rivera, tony touch and giannina braschi @ current tv

das habe ich bei meinem research auch noch entdeckt.

hammer kurzdoku zu „what’s nuyorican“ mit bezauberndem host jael de pardo!

oh man,
you have to see this one. nice short documentary about: what is nuyorican?
gorgeous host jael de pardo presents her hometown and the leading institutions of latino culture in NYC.

it’s worth every second seeing it.

very nice stuff