Schlagwort-Archive: on2

basics in musicality – salsa tanzen und rhythmus

dieser artikel versucht eine erste einführung in die basics der rythmischen und musikalischen strukturen der salsa und ihrer tausend geschwister zu geben. er richtet sich in erster linie an tänzerInnen und speist sich im wesentlichen aus meine eigenen erfahrungen als tanzlehrer und tänzer, meiner recherche als student der afrokaribischen geschichte und gesprächen mit befreundeten musikern und tänzern der letzten jahre.

salsa – bewegte geschichte, jeden tag

Mit Geschichten von Liebe und Heimat, Schmerz und Glück erzählt die Salsa in New York, Cali, San Juan und Lima den Metropolen Amerikas, den Sound der Menschen in den Armenvierteln der sechziger, siebziger und achtziger Jahre.
Die Musik wurde geboren in einem bunten, harten Alltag in Spanish Harlem, Manhattan, Brooklyn und der Bronx. Viertel mit Küchen und Strassenecken voller Cha Cha, Mambo, Son und Salsa in der einen Nachbarschaft und ein paar Strassen weiter voll Jazz, Funk, Soul und Rock und Blues.

Der Sound der Barrios war ein wahrer Melting Pot für heiße Eisen. In den wilden 60er und 70er Jahren gaben damalige Teenager, Kinder der Arbeitsmigrannten in verschiedenster Generationen wie Joe Cuba, Hector Lavoe, Willie Colon und Frankie Dante der Jugend eine Stimme, während alte Helden wie Tito Puente, Cachao, Machito oder Joe Cotto die große Palladium Ära beendeten.

Die mehr als 2 Millionen Menschen aus Puerto Rico, Cuba, der Republica Dominicana und dem Rest Amerikas erschufen seit den vierziger Jahren eine eigene Kultur, eine eigene Identität.
Eine Mischung aus PuertoriCan, DominiCan, MexiCan, … und Nueva York/Nuyork.

Nuyorica/n

Diese Kultur war und ist die Stimme Latin New Yorks in all seinen musikalischen, politischen, kulinarischen und anderen Facetten. So vielfältig wie die Kultur der New Yorker Latin Community war auch das Tanzen.

Im Ballet-, Musical-, Modern- und Jazz-Tanzmekka New York, der Stadt des Broadway gab es fruchtbare Symbiosen mit der gesamten Afrokaribik. Son, Rumba, Afro oder Mambo trafen auf die Hustle-Nightclub und anderen Profitänzer der Szene.

Die aus dieser kulturellen Mischung entstandene Soße – die Salsa, wurde musikalisch und tänzerisch die Stimme eines ganzen Kontinents.

viele rhythmen – ein groove – salsa, 4/4 takt und clave

Die Musik hat ihren Ihre Wurzeln im amerikanischen Zentrum des spanischen Kolonialreichs – Kuba. Hier entstanden im ausgehenden 19ten beginnenden 20ten Jhdt., in den Straßen, auf den Plantagen und Höfen der Insel die Rhythmen und Stile die im wesentlichen das Fundament der Salsa bilden, Son, Rumba, Folclor Afrocubano, Bolero und Danzon.

um tanzschritte und musik zu vereinen, ist es zentral zu verstehen welche regeln und rhythmen die musik ticken lassen… Weiterlesen

henry fiol liebt su gente y New York City

henry fiol liebt seine leute und su musica!

in diesem schönen und scheinbar custom-made video, singt er auf einer party mit einem smarten weißen jacket mit goldenem herz auf der brust. einfach der hammer.

man sieht ihm an wie er die musik liebt die er macht. wie er groovt und regelrecht mitschwooft, da freu ich mich jedesmal.

dazu noch die aufnahmen von NYC, da geht auf jeden fall einiges.

aber nun höre man mal auf die lyrics, vor allem auf den coro/refrain „que pena me da“ (ist auch der titel des songs). der song geht um das schicksal von seinen leuten (de su gente) in den usa. de su gente abusada, victimas de ignorancia (von seinen ausgebeuteten leuten, opfern der ignoranz). das fand ich im kontext dieses videos schon bewegend.

aufgefallen ist mir beim betrachten der tanzenden pärchen auch das da ja mal gar nix geht mit new york style salsa, von wegen on line oder on2! man sieht entweder der teil des videos ist gar nicht in new york aufgenommen (??? wohl eher nicht) oder salsa es un baile popular, und jeder tanzt wie ihm der sinn steht, bzw. die ethnisch-kulturelle prägung 😉

ich bin darauf aufmerksam geworden als ich mich gerade bei studivz eingeloggt habe, und in diese schöne gruppe eingeladen wurde: „für die Leute lieben trinken Bier und hören die Musik“ zu der ich auf jeden fall gehöre.
dort hat der gründer im forum diesen freshen thread gepostet „shönne musik“ und da echt mal ein paar der ultraklassiker der salsa auf youtube ausgegraben. dicken respekt für diese schöne sammlung!