coco lagos – descargando funky salsasound a lo peruano

so nach einem anstrengenden wochenende mit hochzeit meines cousins, la nuit de phonque (beides samstag) und extreme grilling am sonntag, bin ich nun wieder blogeastisch on the road.

ich habe beim durchwühlen der webcrates ein flashiges album entdeckt. und zwar eines das in seinem sound und seiner tanzbarkeitextrem nah an die aufnahmen von joe cuba, new swing sextet oder den alegre all stars herankommt. also dem sound der großen player der damaligen zeit.

die rede ist hier von coco lagos descargas album von 1968. das cover ist ein klassisches sixtiesteil, vor dem artwork von grössen wie izzy sanabria. und um ehrlich zu sein als ich zuerst sah dachte ich: ok, wiedersoeinewhiteyspieltlatinswingstandardsnummer. ABER WEIT und ich würde sogar sagen WEITEST GEFEHLT! Weiterlesen

alte sendungen – c³ in der dose – das c³-archiv

hier meine gelaufenen sendungen als c³-archiv zum nachhören.

Weiterlesen

basics in musicality – salsa tanzen und rhythmus

dieser artikel versucht eine erste einführung in die basics der rythmischen und musikalischen strukturen der salsa und ihrer tausend geschwister zu geben. er richtet sich in erster linie an tänzerInnen und speist sich im wesentlichen aus meine eigenen erfahrungen als tanzlehrer und tänzer, meiner recherche als student der afrokaribischen geschichte und gesprächen mit befreundeten musikern und tänzern der letzten jahre.

salsa – bewegte geschichte, jeden tag

Mit Geschichten von Liebe und Heimat, Schmerz und Glück erzählt die Salsa in New York, Cali, San Juan und Lima den Metropolen Amerikas, den Sound der Menschen in den Armenvierteln der sechziger, siebziger und achtziger Jahre.
Die Musik wurde geboren in einem bunten, harten Alltag in Spanish Harlem, Manhattan, Brooklyn und der Bronx. Viertel mit Küchen und Strassenecken voller Cha Cha, Mambo, Son und Salsa in der einen Nachbarschaft und ein paar Strassen weiter voll Jazz, Funk, Soul und Rock und Blues.

Der Sound der Barrios war ein wahrer Melting Pot für heiße Eisen. In den wilden 60er und 70er Jahren gaben damalige Teenager, Kinder der Arbeitsmigrannten in verschiedenster Generationen wie Joe Cuba, Hector Lavoe, Willie Colon und Frankie Dante der Jugend eine Stimme, während alte Helden wie Tito Puente, Cachao, Machito oder Joe Cotto die große Palladium Ära beendeten.

Die mehr als 2 Millionen Menschen aus Puerto Rico, Cuba, der Republica Dominicana und dem Rest Amerikas erschufen seit den vierziger Jahren eine eigene Kultur, eine eigene Identität.
Eine Mischung aus PuertoriCan, DominiCan, MexiCan, … und Nueva York/Nuyork.

Nuyorica/n

Diese Kultur war und ist die Stimme Latin New Yorks in all seinen musikalischen, politischen, kulinarischen und anderen Facetten. So vielfältig wie die Kultur der New Yorker Latin Community war auch das Tanzen.

Im Ballet-, Musical-, Modern- und Jazz-Tanzmekka New York, der Stadt des Broadway gab es fruchtbare Symbiosen mit der gesamten Afrokaribik. Son, Rumba, Afro oder Mambo trafen auf die Hustle-Nightclub und anderen Profitänzer der Szene.

Die aus dieser kulturellen Mischung entstandene Soße – die Salsa, wurde musikalisch und tänzerisch die Stimme eines ganzen Kontinents.

viele rhythmen – ein groove – salsa, 4/4 takt und clave

Die Musik hat ihren Ihre Wurzeln im amerikanischen Zentrum des spanischen Kolonialreichs – Kuba. Hier entstanden im ausgehenden 19ten beginnenden 20ten Jhdt., in den Straßen, auf den Plantagen und Höfen der Insel die Rhythmen und Stile die im wesentlichen das Fundament der Salsa bilden, Son, Rumba, Folclor Afrocubano, Bolero und Danzon.

um tanzschritte und musik zu vereinen, ist es zentral zu verstehen welche regeln und rhythmen die musik ticken lassen… Weiterlesen

Cuba Canta y Baila – Encyclopedic Discography of Cuban Music

hier habe ich für die digger und latinmusicnerds ein wahres schätzchen ausgegraben.

ich habe eine diskographie der kubanischen musik von 1925-1960 gefunden, die scheinbar alle künstler und deren releases dieser jahre verzeichnet. immerhin verzeichnet diese liste 2762 verschiedene künstler und bands im index!!!

das ganze habe ich auf der seite der florida international university gefunden. man mag nun halten was man will von der politischen positionierung der miamicubanos, … Weiterlesen

afrospanish flamencofunk – concha buika

wie ihr bei meinem post zu öykü und berk gesehen habt, bewege ich mich grad in flamencoesquen gefilden.
und das tue ich nicht von ungefähr, ich hatte ja schon geschrieben, dass mein vater dieser musik sehr nahe steht.

doch nochmal auf den geschmack gebracht hat mich meine freundin als sie diese unglaubliche musikerin ausgegraben hat.

concha buika ist auf den balearen aufgewachsen, ihre familiären bezüge gehen aber auf äqutorialguinea zurück. sie ist also ihres zeichens afro-balearin. sie selbst sagt sie sei unter gitanos groß geworden, was man ihr bei dem klang ihrer stimme auch sofort abnimmt… Weiterlesen

c³ die dritte – cocinando con clave lässts karibisch krachen!

morgen, montag den 18.08.2008 ist es wieder soweit,
um 21:00 uhr läuft c³ – cocinando con clave auf soulsender.de

In meiner dritten sendung habe ich einen wahren roadtrip durch latinland unternommen.
das ganze wurde schließlich zu einem kopfsprung in das meer karibischer beats und sounds auf dem antilliaanse festival in belgien (mehr zum festival, report, …), dem grössten latinfestival europas… Weiterlesen

antilliaanse feesten hoogstraten 2008

das  wochenende vom 08.08 bis zum 10.08.2008 war für mich einer der höhepunkte dieses jahres, und wird schwierig zu toppen sein. ich sage mal ganz dreist: komme was wolle!

ich war, wie ja schon angekündigt,  zusammen mit drei freunden auf dem antilliaanse festen in hoogstraten belgien. und es war sogar noch besser als ich erwartet hatte. allerdings auf eine andere art und weise.

hatte ich vorher assoziationen zum festival in richtung salsa exodus gehabt, wurde mir bei genauerem studium des line ups schnell klar, dass dies wohl nur bedingt zutreffen würde.

das war dann auch so, und im nachhinein war das auch gut so… Weiterlesen