Archiv der Kategorie: poetry

alte sendungen – c³ in der dose – das c³-archiv

hier meine gelaufenen sendungen als c³-archiv zum nachhören.

Weiterlesen

flaco navaja – urban streetpoetry at it’s best

hier mal wieder etwas aus dem wortreichen spanglishspeakin kosmos der nuyorican poets. hier ein tributo a pedro pietri von flaco navaja und richard sanz im legendären nuyorican poet’s café.

die stimmliche und performative bandbreite von flaco navaja finde ich extrem beeindruckend. wie er zwischen canto und gesprochenem wort, zwischen ton- und stimmlagen, stimmungen, ausdrücken und seinen beiden muttersprachen sprachen wechselt ist wirklich gut.

auch seine bühnenerscheinung ist ziemlich fresh, urban streetpoetry at it’s best.

hier ein auftritt von flaco auf der top notch label night im rahmen eines crime jazz events in rotterdam/bitterzoet. das scheint bei betrachtung der website eine ziemlich coole party- und veranstaltungsreihe zu sein.

neben flaco ist da noch ein hip hop act (winne/u-niq)  aufgetreten, der im video aber nicht so überzeugend rüberkommt.

das was flaco da vom stapel lässt ist auf jeden fall der passende kommentar zu dem vorherigen irakpicturepost von mir.

der typ ist auf jeden fall mal ein smartcat am mic. seine texte sind einfach auf den punkt gebrachte kritik an politischem geschehen, in kombination mit muskalisch-gesanglichen rückbezügen auf seine nuyorican roots, very nice!

abgesehen von seinen skillz als poet, ist flaco navaja auch noch sänger bei der new yorker band yerba buena.

die bomba von den morenas vorne auf der bühne ist sabor puro! diese afroelfe geht ja mal sowas von ab, asi se goza!

und da schließt sich der kreis, aufmerksame leser vorheriger beiträge werden denken MOMENT: viva la raza parties @ cielo club??!!! ja genau, das ist die partyreihe für die der nuyorker artist santiago flyer wie diesen gemacht hat (beitrag zu santiago –> latin arts 2008)

yerba buena sehen sich selbst als urban jibaros, die das kulturelle erbe puerto ricos sprich bomba, plena und den canto jibaro ins 21ste jahrhundert transportieren und ihr den atem der megalopolis new york einhauchen.

also wenn das mal nicht inspiriert und kraft für den alltäglichen struggel gibt.

ich bin gespannt was flaco in der zukunft so aus seinem dreabelockten mastermind zaubert.

entonces mi gente, que se mantengan sabroso …

still a child?!

diese frage hat sich der boricua poet und mc fascious gestellt, die er in dem clip mit dem titel `child´zusammen mit Sierra DeMulder bieindruckend beantwortet.

ich bin auf fascious mc durch meine suche nach literatur zu nuyorican poetry gestoßen, und war erfreut was für eine breite an nuancen der herr an tag legt. von straightem mc’ing mit zum teil latent oder sark agressiver grundnote bis zu laid back spoken poetry ist bei ihm alles zu finden. und wie man gesehen hat, ist er auch ohne beat in der welt der sprachlich-versierten expresivität zu hause.

fascious wurde auf dem boricua culture portal cemiunderground.com gefeatured. das auch sonst einige interessante ausblicke auf aktuelle nuyorican culture bietet.
auch bekanntere nuyoricans wie tato lavieras yerba buena sind dort zu bewundern.

fascious ist mitglied des intangibles spoken word collective einem poets slam team, welches regelmäßig die slams zu rocken scheint.

das der gute auf jeden fall eine message hat die es wert zuzhören ist in dem folgenden video zu sehen. hier ein doper hip hop tune von ihm: `Anoxia’s Inertia´

es ist wirklich wert sich bei dem tune die mühe zu machen und auf die lyrics zu hören. fascious thematisiert hier die produktions und marketingmethoden der bekleidungsindustrie, auf ziemlich smarte art und weise, in kombination mit einem coolen video.

sein letzter satz bleibt auf jeden fall hängen, und ich nehm ihn mir mit in den alltag – you are an outcome of choices. so make sure decisions are wise.

afro- und worldmusic im netz – afropop.org: african diaspora online

beim suchen von artikeln und interviews bin ich in letzter zeit immer wieder auf diese seite gestoßen
www.afropop.org.das ganze basiert af einem netzwerk von u.a. namhaften künstlerInnen, kulturwissenschaftlerInnen und aktivistInnen wie

angelique kidjo,

youssou n’dour.

ned sublette, …

die seite entstand aus einer radio show, und ist mittlerweile eine „searchable database“ die für musik- und kulturgeschichts interessierte auf jeden fall einen besuch wert ist.

hier habe ich auch das interview mit ned sublette gefunden (aus meinem post zu abakua).

hier gibt es auch gute infos zu musik aus afrika und america latina.

viel spaß beim stöbern, hören und lesen.

das coolste aber find ich das sie auch kochrezepte präsentieren.

nette blogs zu kubanischer musik und kultur, oder zu „music and culture“ generell sind diese beiden:

http://cubafile.blogspot.com/
http://musicandculture.blogspot.com/

uh man, was für ein tag. luis reyes rivera, tony touch and giannina braschi @ current tv

das habe ich bei meinem research auch noch entdeckt.

hammer kurzdoku zu „what’s nuyorican“ mit bezauberndem host jael de pardo!

oh man,
you have to see this one. nice short documentary about: what is nuyorican?
gorgeous host jael de pardo presents her hometown and the leading institutions of latino culture in NYC.

it’s worth every second seeing it.

very nice stuff

piri thomas about children

i’ve just found that poem doing research for my thesis.
man, that left me speachless thinkin about my own behaviour …


Piri Thomas – Sermon from the Ghettos


I speak for myself
as my mind rushes back into time
when I held in my hands
a beauty that was truly mine.


I was a child
running through dark ghetto streets
letting the sea of hatred and bigotry
wash over me.
I was too young to know.
But Momma filled my eyes
with the wondrous city,
where there was pity,
and all its pearly gates.
And oh, yeah, all the beautiful wisdoms
that flow from up there.

Hey, world, sit not in churches
and bend your knees in prayer.
And mouth not the words of Christ
of peace on earth and goodwill to all
if you know in your hearts that
you are truly lying, lying.
Oh, America, hey, world!
Do not spread a table with good food and comfort,
such as never seen by the children of your fellow human-beings,

Don’t buy toys for your children bought at the price
of other children sacrificed,
Build not your golden gardens
on the blood of children crucified,
Oh America, hey world,
For while you are smiling and living well,
black children, brown children, red children,
yellow children, white children, multi-colored children,
children, children, children,
because of your hypocrisy,
because of greed
are dying, physically,
mentally, spiritually,
and secretly in broad daylight,
broad daylight.

A child out of twilight
Flying towards sunlight.
Born anew at each A.M.
Like a child out of twilight
Flying towards sunlight
Born anew at each A.M.

here you can download it or just listen to piri reading his poem

http://tooroque.kilu.de/poetry/sermon.aiff