Archiv der Kategorie: eroticismo

alte sendungen – c³ in der dose – das c³-archiv

hier meine gelaufenen sendungen als c³-archiv zum nachhören.

Weiterlesen

c³ die dritte – cocinando con clave lässts karibisch krachen!

morgen, montag den 18.08.2008 ist es wieder soweit,
um 21:00 uhr läuft c³ – cocinando con clave auf soulsender.de

In meiner dritten sendung habe ich einen wahren roadtrip durch latinland unternommen.
das ganze wurde schließlich zu einem kopfsprung in das meer karibischer beats und sounds auf dem antilliaanse festival in belgien (mehr zum festival, report, …), dem grössten latinfestival europas… Weiterlesen

latin arts 2008

nach diesem extrem antrebgenden und paradoxerweise gleichzeitig erholsamen wochenende, bin ich nun wieder in der lage zu schreiben. den versprochenen festivalreport gibts selbstverständlich auch noch, das muss aber etwas warten bis ich alle videos, fotos, etc. bei youtube und co. hochgeladen habe.

das wird info galore!

derweil etwas nices für zwischendurch.

bei meinen flügen durch latinweb bin ich auf den latin artist santiago und seine freshe webseite mit dem schönen namen riceandbeanz.net gestoßen.

der gute santiago versteht es mit einem style zwischen graffiti, airbrush-ästhetik und malerei bis comic-arts seine visionen umzusetzen. thematisch arbeitet er viel zur nacktheit schöner frauen, was mir in diesem falle nicht unbedingt zusagt, weil ich es zum teil etwas kitschig finde.

hier ein beispiel, nett ist allerdings, dass er auf einigen bildern über die pseudoromantikkitschundsoftcore ästhetik vieler artists aus diesem genre hinaus geht und details für sich sprechen lässt.

trotzdem nicht meins.

viel ansprechender finde ich seine arbeiten zu urbanen oder zu nuyorican themen. in der tradition identitärer diskurse der puerto rican community NuYorks, greift er klassische bilder auf wie den puerto rican santo und vater der (quasi)nation pedro albizu campos

oder er portraitiert den padre de la comunidad boricua en nueva york, tito puente

natürlich darf la salsa como musica nacional boricua nicht fehlen

oder er malt ziemlich unkitschig und reduziert ein tanzendes paar. dieses bild hat mich mit am meisten geflasht (was für einen mamboadicto nicht so verwunderlich ist). die abstraktion und das farbspiel finde ich ziemlich gelungen. auch das la raza label fügt sich gut ein.

und jetzt kommt das dickste: dieses bild ist ein flyer für die viva la raza parties @ cielo club in NYC.

auf dieser party haben schon leute wie bryan vargas y ya esta gespielt!!! hier ein snippet von ihrem gig,  hammer! und dann als ersten tune `la banda´ vom besten orchester der welt, dem spanish harlem orchestra, my man! was geht denn bitte besser?!

zum schluß habe ich noch ein bild von ihm das ich für mich als kompromiss zwischen nuyoricanness und eroticismo gelten lassen kann.

ich finds nice und sag euch damit für heute adios ….

salsa anti-romantica – lieder zum abschied die erste

wenn menschen über salsa reden, denken oder schreiben ist oft eine art salsa gemeint, in der viel von liebe, erotik und der schmerz- und lustvollen beziehung zwischen mann und frau die rede ist.

man sagt auch salsa romantica oder je nach spielart auch salsa erotica dazu. helden dieses genres sind ohne zweifel große stimmen wie:

lalo rodriguez, frankie ruiz und eddy santiago.

wobei für mich lalos alte produktionen wie das album unfinished masterpiece mit eddie palmieri und die themenwahl von frankie ruiz, die beiden weit über die eher einfach strukturierte spielart der salsa romantica herausheben.

es gibt selbstverständlich auch neuere (oder immer noch aktuelle) interpreten wie marc anthony, gilberto santarosa, tito nieves und maelo ruiz die diese art der salsa bis heute zum topseller machen.

eine namensliste von sänegern und sängerinnen aufzuführen, die solch eine salsa gespielt haben und es bis heute tun, würde den rahmen dieses blogs sprengen, und ausserdem wäre sie bei meinem kenntnisstand dieses genres auf jeden fall unvollständig.

i love it, but it’s not my thing!

aber, salsa war auch schon ein medium für die ganz großen gefühle bevor die salsa rolmantica entstand.

ich wage sogar zu behaupten, das der boom der romantica spielart, ein stückweit die thematische bandbreite beschnitten hat, einfach darum weil thematiken wie `la fea´ (roberto roena, lucky 7) oder `que te vas – pues vete´ (charlie palmieri, adelante gigante) nicht immer einfach zu hören sind, bzw. nicht jedem gleich gefallen mögen.

deshalb sind sie im rahmen kommerzialisierbarer marketingstrukturen eben auch keine „music for the masses“ (hehe, da passt ein zitat von pedro pietri von 1974: „the masses are asses[!!!]“)

es gibt jedoch tunes die sind so `on point´da ziehts einem glatt die socken aus. wenn sich jemand da draussen gerade getrennt hat, sich trennen will, sich ausgenutzt, verarscht oder ähnliches fühlt, treffen diese lieder genau ins herz.

salsa ist wie ruben blades so schön sagt die urbane folkore lateinamerikas, und da folklore altägliches wie besonderes verhandelt,  ist in der salsa auch die harte seite der liebe ein thema das es zu behandeln gilt.

einige haben dies mit bravour getan, und diese songs verschiedener künstlerInnen will ich euch in der unregelmäßigen serie „salsa anti-romantica – lieder zum abschied“ nun vorstellen.

als erstes einen tune den ich in meiner letzten sendung schon gespielt habe und zwar Roberto Roenas `Que me castigue Dios´ von dem killer album

Roberto Roena y su Apollo Sound Lucky 7 von 1976.

besonderes highlight, wie in der sendung schon angemerkt, der kurze aber prägnante gastauftritt von ruben blades mit dem abschliessenden statement.

sammy gonzalez bittet hier eindrucksvoll darum das er von gott bestraft werden möge wenn er sich noch einmal mit dieser frau einlässt. die gefahr für sein leben wird stimmungsvoll von den improviastionen des orchesters, besonders der bläser (vor allem trompete) eingefangen. wie gesagt ruben setzt mit seinem canto dem ganzen die krone auf mit aussagen wie:

„si te vuelvo a mirar, que se me nuble la vista. y mi cansa tu mal aliento, que nunca te reproché, y tambien te huelen los pies, ahh uhhmpf,…“

hier der tune zum schwelgen…

roberto roena – que me castige dios

to be continued …

part time lover cover von fania???

wie ihr seht beschäftigt mich das thema immer noch, und vorgesternbin ich dann drauf gekommen.

na klar!! habe ich mir gedacht, das `part time lover´-cover gibt es doch! und zwar von bobby valentín und heißt logischer weise `amor a medio tiempo´

hier als sänger rafu wagner und im coro man höre und staune luisito carrion, der auch viel mit roberto roena zusammengearbeitet hat (er singt zum z.B. den hammer tune `con el apollo´ ).

rafu wagner ist auch als „el hombre del amor a medio tiempo“ in die annalen der salsa eingegangen und teilt sich durch den megaerfolg dieses songs, das schicksal mit sängern wie beipielsweise „senor lluvia“  eddie santiago, die auf jedem konzert diesen „einen“ song spielen müssen.

ich kann auf jeden fall verstehen das man ihn mit diesem song verbindet, der song ist nämlich großartig, und extremly sensitive….

c³ heute um 21:00 uhr

so jetzt hier auch nochmal,

leute heute um 21:00 uhr läuft die zweite sendung „c³ – cocinando con clave“.

infos zur sendung hab ich ja schon gepostet.
hier jetzt die playlist zur sendung:

Peruchin – Mulata rumbera, El marqués del marfil, 2005
José Curbelo – La la la, Live at the China Doll, 1946
Chano Pozo – Tin tin deo, El Tambor De Cuba, Cd 3
Tito Rodriguez – Sun sun babae, Tito Tito Tito, 1964
Tito Puente – Son montuno, Tambo 1960
Carabali – Carabali, Carabali, 1981
Lalo rodriguez – Ven devorame otra vez, Un nuevo despertar, 1988
Celia Cruz y Willie Colon – Son Matamoros, Salsa – It’s Hot! – Original Soundtrack 1988
Wilkins – Margarita, Salsa – It’s Hot! – Original Soundtrack 1988
Grupo Niche – Cali Pachanguero, Salsa – It’s Hot! – Original Soundtrack 1988
Charlie Palmieri – Mambo Show, Salsa – It’s Hot! – Original Soundtrack, The second album 1988
Javier Rivera & La Dimencion – Canto a Limon, , Salsa – It’s Hot! – Original Soundtrack, The second album 1988
Kékélé – Fungola Motema, Kinhavana, 2006
Bailatino – Conocí tu falsedad, Bailatino Llegó …con todo, 2003
Album des Monats: Monguito Santamaria – Hey Sister, 1969
– Nr. 3 Groovetime
– Nr. 4 Monguitos Theme
Nestor Torres – Tierra Colora, Latin Spectrum II, 2000
Azuquita Y Su Orquesta Melao – Guajiro Bacan, Pura Salsa, 1975
Roberto Roena – Que me castigue Dios, Roberto Roena y su Apollo Sound Lucky 7, 1976
Cal Tjader – ???Quizfrage???, Tjader plays Mambo, 1956

würd mich freuen euch als meine gäste auf dem soulsender begrüßen zu dürfen.

freu mich auch sehr über wie auch immer geartetes feedback.

auf dieser seite würde es sich ja sozusagen anbieten, wenn nicht sogar schon anbiedern will ich meinen.

also leute,

if ya hear me tonite – you’ll feel allright!