Archiv der Kategorie: album der woche

salsa dynamite from a new generation

bei surfen ist der mensch ja meist unterwegs wie ein zugpferd, und zwar auf ausgetretenen pfaden. zumindest geht es mir meist so. doch ab und an schleichen sich veränderungen in die virtuellen bewegungsmuster, und ich entdecke, im wahrsten sinne des wortes völlig neue seiten.

so geschehen vor einiger zeit, wobei die seite selbst jetzt auch nicht sooo erwähnenswert war, deswegen bin ich mal so dreist und tue es auch nicht. doch innerhalb des artikels fand sich der name der band `the new generation´. da ich komischerweise auf sechziger/ siebziger latin-bands mit englischem namen irgendwie immer sofort anspringe, war natürlich sofort mein interesse geweckt … Weiterlesen

great psychedelic salsa bruta sounds!

selig sind die momente in denen man musik entdeckt die einem aus der seele spricht.

das problem ist nur, das die eigene seele sich in einem konstanten formierungsprozess befindet. im gegensatz zur `aufgenommenen´und dadurch zeitlich fixierten musik, bleibt also der eigene `gusto´ nicht stabil an bestimmte musik gebunden. zumindest ist das bei mir so.

sicherlich gibt es songs und künstler die mir seit jeher beim konsum ihrer werke  große bewunderung, respekt oder auch emotionale ergriffenheit abverlangen, doch generell entwickelt sich die eigene hörvorliebe parallel zu alltäglichen und identitären interessen. und selbst die `all-time-favorites´ wandeln sich, nur eben viel langsamer.

jetzt bin ich beim diggen auf mehrere alben gestossen, die ich euch hier in folge einiger posts vorstellen will … Weiterlesen

the radioactive rumba research flash

die letzte sendung zu produzieren war ein wirklicher spaß. zum einen weil ich einfach spielen konnte was mich die letzten monate musikalisch so begleitet hat, und zum anderen weil ich teils auch über die dinge sprechen konnte die mir im rahmen meiner arbeit so begegnet sind.

latin jewish new york zum beispiel. was für ein faszinierendes thema!

Weiterlesen

c³ nr. 5 – die Covershow – es gibt also cx3 + 1 = cx4!

da bin ich wieder. nach wochen der abstinenz schreibe ich wieder, rechtzeitig zur neuen sendung versteht sich.

c³ nr. 5 – die Covershow – es gibt also cx3 + 1 = cx4!

Dieses Mal schmücken wir uns mit fremden Federn. Die Tradition Klassiker des eigenen Genres neu zu vertonen ist in jeglichem Musikstil, abseits des popmusikalischen Mainstreams gängige Praxis, und keineswegs fehlender Kreativität oder Innovationslosigkeit geschuldet.

Auch die Umsetzung von Stücken anderer, genrefremder Kompositionen ist eine beliebte Methode neue Impulse in den musikalischen Korpus der eigenen Stilrichtung zu geben.

Diesen Interpretationen, diesen Cross-Genre-Coverversionen widmet sich die kommende Sendung von c³ – cocinando con clave.

Ob Italopop, Sambaklassiker, Soul, Jazz, klassische Musik oder Disconummern, alle diese Stile wurden von kreativen Köpfen in die Sprachen der Afrokaribik musikalisch übersetzt und in die eigenen Welten einverleibt.

Es gibt also Klischeehaftes und Souliges, weiches und hartes, für jede(n) etwas.

Im Anschluss an diesen hybriden Rundflug transkulturellen Ausdrucks gibt es einen Ausblick auf die in nächster Zeit anstehende O Brasil-Sendung, mit einigen kleinen Leckerbissen aus meinem eigenen bescheidenen Fundus. In dem Zuckerhut-Special werden meine us- und karibiklastigen Crates durch die Kentnisse und Plattentaschen geladener Gäste dimensional erweitert.

Auf jeden Fall haue ich euch erstmal ein paar meiner Lieblinge dieser musikalischen Welten um die Ohren, damit sie euch mit dickstem Funk und zuckersüßem Soul einstimmen auf was auch immer.

Also auf, auf eine neue spannende Reise durch die virulenten Welten Afroamerikas.

Bei Fragen und Kritik, zögert nicht zu schreiben.

1 Love, bis Montag um 21:00 uhr auf soulsender.de

montag 15.09: c³ nr. 4 – Que sabroso ’ta el Caribe – Funky Food Sounds from festive Islands

Morgen ist es wieder soweit, Montag den 15.09 geht um 21:00 Uhr  die vierte Sendung c³ – cocinando con clave auf www.soulsender.de über den virtuellen Äther.

Dieses mal macht Cocinando Con Clave seinem Namen alle Ehre, denn … Weiterlesen

coco lagos – descargando funky salsasound a lo peruano

so nach einem anstrengenden wochenende mit hochzeit meines cousins, la nuit de phonque (beides samstag) und extreme grilling am sonntag, bin ich nun wieder blogeastisch on the road.

ich habe beim durchwühlen der webcrates ein flashiges album entdeckt. und zwar eines das in seinem sound und seiner tanzbarkeitextrem nah an die aufnahmen von joe cuba, new swing sextet oder den alegre all stars herankommt. also dem sound der großen player der damaligen zeit.

die rede ist hier von coco lagos descargas album von 1968. das cover ist ein klassisches sixtiesteil, vor dem artwork von grössen wie izzy sanabria. und um ehrlich zu sein als ich zuerst sah dachte ich: ok, wiedersoeinewhiteyspieltlatinswingstandardsnummer. ABER WEIT und ich würde sogar sagen WEITEST GEFEHLT! Weiterlesen

alte sendungen – c³ in der dose – das c³-archiv

hier meine gelaufenen sendungen als c³-archiv zum nachhören.

Weiterlesen

c³ die dritte – cocinando con clave lässts karibisch krachen!

morgen, montag den 18.08.2008 ist es wieder soweit,
um 21:00 uhr läuft c³ – cocinando con clave auf soulsender.de

In meiner dritten sendung habe ich einen wahren roadtrip durch latinland unternommen.
das ganze wurde schließlich zu einem kopfsprung in das meer karibischer beats und sounds auf dem antilliaanse festival in belgien (mehr zum festival, report, …), dem grössten latinfestival europas… Weiterlesen

elias lopés y la compania – canta luis `lefty´ perez

das album dieser woche ist wieder mal kein neuer release.

doch wie man den ganzen oldschoolsalsa, salsa vieja, salsa dura, … praises entnehmen kann ist das gutem sound nicht gerade abträglich.

das album von elias lopés hat ein extrem nices cover, und verweist dadurch schon auf den sound der einen erwartet. seventies salsa at it’s best.

tracklist:

– se llamara juan

-fallsa mujer

– mi ser

– de un tipo como yo

– frustración de un amigo

– quien toca

– la vida

– flores para ti

luis `lefty´ perez singt auf dem album wie der junge hector lavoe, mit viel gefühl und mit zum teil auch relativ rauen passagen.

neben der wundervollen stimme von `lefty´perez überzeugt das album, dadurch das es einfach einige wundervolle salsastücke enthält, deren texte auch noch gut sind.

das ist salsa wie ich sie liebe, mit schönen harmonien, einigen markanten breaks, rhythmuswechseln und schönen arrangements. vor allem die bläserflächen drücken einen regelrecht auf die pista.

am meisten beindruckt hat mich der song `quien toca´ der coro nach den breaks und das spiel zwischen cantante und coro ist einfach der hit. vor allem wie lefty seinen pregón bringt, der typ ist einfach ein hammer sonero.

als zweiten tune des albums möchte ich euch `frustración de un amigo´vorstellen.

dieser song fängt an wie ein salsa romantica tune, was er zum teil auch ist. es geht auch um liebe, aber um freundschaftliche liebe. ich fand ziemlich interessant das lefty hier wirklich vom gebrochenen herzen spricht, und von entäuschung wenn er sieht wie ein freund scheitert.

da springen mir als altem gendernerd natürlich gleich ein paar fragen zu homoerotischen subtexten ins gesicht. doch ich denke ich lasse diese fragen mal ungestellt, da männerliebe schließlich nicht immer homoerotische bezüge haben muss. ich liebe meine freunde schliesslich auch wenn ich schwul, lesbisch oder sonstwie queer unterwegs bin.

in diesem sinne …

pa’lante, pa’lante como un elefante

Back on the Streets – New Swing Sextet’s rumbling return

dieses album will ich euch nun schon seit bald sechs wochen vorstellen, und auch in meiner letzten sendung hatte ich es im koffer. irgendwie hüpften mir aber immer andere scheiben aus der tasche und auf die teller.

hier ist es nun, ein album der woche, dass die reinkarnation des nuyork mambo verkörpert wie kein zweites:

new swing sextet – back on the streets – a taste of spanish harlem vol. II

das new swing sextet hat in den 60er und 70er jahren definitiv den new latin sound der ära mitbegründet. zusammen mit künstlern wie johnny colon; den lebron brothers, willie colon, joe bataan und dem anderen großen new yorker sextet von joe cuba schufen sie den sound des `barrio´, den pacheco und masucci kurze zeit später als salsa vermarkten sollten.

sie haben nun nach fast 40 jahren (!!!) ein neues album aufgenommen das keineswegs vergleiche irgendwelcher art scheuen muss. auch ohne die ohnehin existente reputation als old-school heros, haben sie ein großartig swingendes und klingendes salsa/mambo album produziert. dessen sound führt zwar die alten zeiten des rauen straßensounds glorios vor augen, doch die produktion des ganzen ist im allgemeinen glatter und smoother.

und diese smoothness ist keinesfalls schlecht, zum teil erinnert es an den tief groovenden und extrem tanzbaren sound von grupo latin vibe oder direct latin influence.

das album beinhaltet einige hammer eigenproduktionen, wie zum beispiel el tiroteo mit einem schönen zitat aus joe arroyos bam bam (quiri bin bam bam). ein anderer dancefloorkiller ist auf jeden fall el bongo. der song hat den unverwechselbaren NSS-groove der mich auf der pista glücklich macht.

selbstverständlich werden auch alte eigene songs wie z.b. bobo eres tú (ursprünglich vom Orquesta Harlow aufgenommen, aber von einem früheren NSS bandmitglied geschrieben),  oder cover bekannter clásicos (Buenas Noches Cheché von Machito und Tito Rodríguez), Joe Cuba’s el ratón (hier mit einem rap-part), El Balcón Aquel (von Tito Rodríguez) und einige andere vorgestellt.

und die beste nachricht an dieser besprechung ist folgender myspace konzertkalender

03.Okt.2008 20:00
Crystal Salsa Party, Krakow, Poland Krakow, Poland
12.Nov.2008 22:00
Oakland, California – TBA Oakland, California
14.Nov.2008 22:00
The Sportsmen’s Lodge, Studio city, California Studio City, California
15.Nov.2008 22:00
Seattle, TBA Seattle, Washington
28.Nov.2008 22:00
Salsa Todo Latino Festival, Athens Greece Athens
20.Feb.2009 22:00
Salsafestival Switzerland Zurich, Zurich

wie man sieht spielen sie im oktober, november und februar in europa! das lässt hoffnungen darauf zu, dass es konzert- oder festivalveranstalter gibt die die jungs hoffentlich bald in deutschland booken.

da wird bei mir immer ein bischen schmerz wach, dass solche bands hier so selten live zu hören sind. zu salsa live zu tanzen ist mit dj-food leider nicht vergleichbar.

parallel wird auch die vorfreude auf das kommende wochenende geweckt: antillianse festival in hoogstraten … ich sage nur chichi peralta, grupo gale, son de cali, monchy y alexandra, wisin y yandel, … en vivo y directo!!!

das wird übrigens auch das thema meiner sendung in diesem monat, und diesesmal mit einer „altbekannten“ stimme an meiner seite.