c³ die dritte – cocinando con clave lässts karibisch krachen!

morgen, montag den 18.08.2008 ist es wieder soweit,
um 21:00 uhr läuft c³ – cocinando con clave auf soulsender.de

In meiner dritten sendung habe ich einen wahren roadtrip durch latinland unternommen.
das ganze wurde schließlich zu einem kopfsprung in das meer karibischer beats und sounds auf dem antilliaanse festival in belgien (mehr zum festival, report, …), dem grössten latinfestival europas…

ich war vom 08-10.08.2008 zusammen mit nikolaus sigrist (weltempfänger/KölnCampus) unterwegs, um (u.a.) euch diese mutter aller europäischen latinofestivals in o-tönen und soundfiles vorzustellen.

hier gabs soca, mambomerengue, salsa und cultura latina galore, und genau diese sounds und eindrücke stellen neben einigen o-tönen und interviews auch den rahmen der aktuellen sendung.

Das motto ist also, what’s new in latin music?

Im zweiten teil der sendung stelle ich euch meine liebsten neuveröffentlichungen  von 07/08 vor.
es gibt wie immer ein album der show und diesesmal wieder ein (kommentierendes) gedicht aus den weiten gewässern karibischer literatur.

deshalb freut euch auf moving mambomerengue und sizzling soca im ersten, und smoothe salsa, unreine poesie und legeren latinjazz im zweiten teil der sendung.

für weitere information und fragen zu sendung, festival und cultura latina urbana, seid ihr hier richtig  aufgehoben. wenn ihr kommentieren oder kritisieren wollt, ist hier der right place for your thoughts! oder ihr schreibt mir einfach eine mail

also bis montag,
saludos rumberos

hier die playlist zur sendung inklusive poem

Teil 1 Gast: Nikolaus Sigrist (Weltempfänger/KölnCampus)

Festivalreport vom Antiliaanse Feesten Hoogstraten (B)

Chichi Peralta – Me enamoré
David Calzado y su Charanga Habanera – La Vecina
Machel Montano feat. Pittbull & Lil Jon – Defense (The Anthem)
Son de Cali – Llorando
Smallaxe Soca Band – Naughty Shaughty
Amarfis y la Banda de Atakke – Te estoy chequeando
Orquesta Tabaco y Ron – Olvidase del Reggaeton

Teil 2

Gilberto `Pulpo´ Colón – Clara’s lament

Gedicht
Nicolas Guilén – Reinheit
Aray, Edmundo (Hg.), Ché Amigo – Kubanische Lyrik der Gegenwart, Bielefeld 1971, S.38 f.

Ich bin nicht rein …
Ich sage dir nicht, ich sei ein Mann, der rein ist.

Im übrigen
weiß ich nicht, ob es das Reine wirklich gibt,
ob es – sagen wir mal – notwendig ist,
oder auch nur möglich,
ob es sich überhaupt erfahren lässt.
Hast du je reines Wasser gekostet,
das Wasser der Laboratorien, ohne Staub darin, ohne Schmutz,
ohne eine Krümelchen Kot eines Vogels –
das Wasser, das nur Sauerstoff ist und Wasserstoff?
Es schmeckt wie die Pest.

Ich sage also nicht von mir, dass ich rein sei.
So etwas erzähl’ ich dir nicht, eher das Gegenteil:
Ich liebe (natürlich die Frauen,
meine Liebe lässt sich also beim Namen nennen),
ich esse gern Schweinefleisch mit Kartoffeln,
und Erbsen mit Speck und
Eier, Hühnchen, Hammel, Puter,
Fisch und Muscheln.
Ich trinke gern Rum, Bier, Schnaps und Wein;
Und ich geh gern zur Frau ins Bett (auch mit vollem Magen).
Ich bin nicht rein. Was soll ich dir vormachen:
Ich bin absolut nicht rein.

Ich bin allerdings überzeugt, dass es in der Welt
Eine Menge reiner Dinge gibt, die in Wirklichkeit reiner Dreck sind.
Zum Beispiel: die Reinheit einer 90jährigen Jungfrau.
Die Reinheit der Liebenden, die sich selbst befriedigen,
statt miteinander ins Bett zu steigen.
Die Reinheit der Internate,
wo die Knabenliebe blüht.
Die Reinheit der Pfaffen,
die Reinheit der Grammatiker,
die Reinheit derer die sagen,
du sollst rein, rein, rein sein.

Die Reinheit derer, die weder Blennorrhöe,
noch einen syphilitischen Schanker hatten.
Die Reinheit der Frau, die nie eine Eichel berührte,
die Reinheit des Mannes, der nie einen Kitzler küsste,
die Reinheit dessen der niemals zeugte,
die Reinheit derer, die sich an die Brust schlagen
und rufen: Heilig, heilig, heilig!
Wo doch jeder weiß,
dass sie Teufel, Teufel, Teufel sind.
Und schließlich noch
Die Reinheit derer, die nie unrein genug waren,
um zu wissen was Reinheit ist.

Punkt, Siegel, Unterschrift.
So laß ich das stehen.

Son Quatro – Feo pero sabroso
Black Sugar Sextet – Anacaona
Orquesta Lucena – El ratón
Bobby Valentín – A que se debe
El Klan – Vaga

Album der Show – Bailatino – La Resistencia, 2008

5) El mundo de hoy
2) Eres mi sueño

Tite Curet Alonso – Tin ki tin

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s